* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Bescheuerte Stories aus meinem Leben
     Frau und Mann

* Letztes Feedback
   13.06.15 12:18
    Ob mit oder ohne Aufmerk
   13.06.15 19:21
    ich würde dir raten lass
   14.06.15 21:10
    Super lustig. Musste ech
   16.06.15 13:57
    Der ist echt der Hammer,
   16.06.15 13:58
    Erzähl, erzähl, erzähl!!
   17.06.15 14:37
    Ich musste lachen und mi






Traummann Teil 9 - die erste Nacht

Als wir unterwegs sind, verhält sich der Traummann weiterhin sehr freundschaftlich. Nicht die Spur einer Annäherung. Die Themen langweilig, oberflächlich und eintönig. Kein persönliches Interesse. Ich bin erleichtert, als wir seine Freunde treffen. Jungs und Mädels, alle viel unterhaltsamer als er selbst. Ich feier also mit seinen Freunden und habe einfach alleine ganz viel Spaß. Natürlich linse ich hin und wieder zum Traummann rüber, der mich quasi ignoriert. Zwischendurch versuche ich seine Aufmerksamkeit zu erlangen, indem ich mich von einem attraktiven Dunkelhaarigen anquatschen lasse. Aber auch das funktioniert nicht. Er guckt nicht mal. Ich kann nicht fassen, wie die ganze Sache läuft. Es bleibt mir nur leider nichts anderes übrig. Irgendwann gehen wir nach Hause. Auf dem Weg reden wir eigentlich gar nicht. Wir sind beide müde. Ich frage mich, wo ich eigentlich schlafe. Bei ihm im Bett??! Ich habe keine Couch gesehen. Zu Hause angekommen, erfahre ich, dass ich neben ihm im Bett schlafe. Und obwohl ich schon fast aufgegeben habe, bin ich jetzt wieder aufgeregt. Oh mein Gott, mit dem Traummann in einem Bett!!! Ich gehe also ins Bad und dusche mich für die Nacht, rasiere mir die Beine (damit sie ganz glatt sind für den Fall, dass er sie berührt) mache mich hübsch fürs Bett und kehre ins Zimmer zurück. Der Traummann steht da in Boxershorts, er hat einen Sixpack. Ich sterbe. Ich versuche nicht zu starren und lege mich ganz cool und distanziert ins Bett. Er macht das Licht aus und kommt nach. Da liege ich, steif und angespannt neben ihm. "Schlaf gut" sage ich und lege mich demonstrativ ans andere Ende. Ich bin schon kurz vorm Einschlafen, da spüre ich plötzlich, dass jemand dicht hinter mir liegt. Oh mein Gott, kann das sein?! Dann eine Hand auf meinem Arm. Ich fasse es nicht. Endlich! Ich drehe mich um und spüre sein Gesicht ganz nah an meinem, Mein Herz pocht. Wir liegen uns gegenüber, ganz nah. Und dann küsse ich ihn. Irgendwie funktioniert es aber nicht ganz so gut. Liegt es an der Position? Ich ziehe den Traummann auf mich drauf um ihn leidenschaftlich zu küssen. Doch was ist das? Er liegt auf mir wie eine Flunder! Ohne sich auch nur im geringsten abzustützen. Ich weiß nicht so recht wie ich atmen soll, aber irgendwie gelingt es mir. Auch seinen Kopf stützt er nicht ab und quetscht mein Gesicht beim Küssen. Irgendwie habe ich mir das anders vorgestellt. Und dann passiert es. Ich habe plötzlich etwas im Mund. Was glibberiges, rundes, salziges. Was ist das? Ist das ein POPEL????!!! Ich schiebe den Traummann sanft von mir und gehe ins Bad um dort den großen, dunkelgrünen Popel auszuspucken, der nicht meiner ist. Mich überkommt eine Gänsehaut, Ich spüle gründlich meinen Mund aus. Passiert das wirklich gerade? Ich tröste mich damit, dass es ein Traummann-Popel war und kehre zurück ins Bett. Bald darauf falle ich in einen tiefen, traumlosen Schlaf...
13.6.15 03:15


Werbung


Traummann Teil 8 - wo ist der Traummann?

Der Traummann redet die ganze Zeit nur von seinem Auslandsaufenthalt. Er benutzt dabei inflationär Wörter wie "wunderherrlich" und "fabelhaft". Das finde ich so angeeignet und unsexy. Unser "Gespräch" verläuft eintönig und zäh. Einfach nur nichtssagend und langweilig. Ich erfahre nichts über ihn. Er stellt mir keine Fragen und sieht mich nicht mal an. Ich bin ganz erschüttert, fange langsam an an mir selbst zu zweifeln. Vielleicht steht er einfach nicht auf mich. Er spricht so gelangweilt, oberflächlich, desinteressiert. Nach einiger Zeit gehen wir zu ihm nach Hause. Erstmal meine Sachen abladen und duschen. Danach wollen wir uns mit Freunden von ihm treffen, die auch Deutsche sind und ebenfalls Erasmus in dem schönen Städtchen im Süden Frankreichs machen. Zu Hause angekommen stelle ich nur schnell meine Sachen ab und husche ins Bad. Es kann ja nur besser werden, denke ich mir unter der Dusche und gönne mir erstmal eine Gesichtsmaske und Haarkur. Nach der Dusche mache ich mich hübsch und höre dabei Musik, die mir gute Laune macht. Wahrscheinlich braucht er einfach nur etwas Zeit aufzutauen. Ich fühle mich wohl und gefalle mir im Spiegel als ich das Bad verlasse. Ich betrete Traummanns Zimmer. Er sitzt auf dem Bett mit seinem Laptop und chattet bei Facebook, ohne mich eines Blickes zu würdigen. Ich sehe mich um. Die Wände sind geschmückt mit Fotos von ihm und Freunden, die hauptsächlich weiblich zu sein scheinen. Er ist doch nicht schwul, oder???! Aber einen schwulen Eindruck macht er eigentlich nicht. Und dann hätte er mich doch auch nicht eingeladen, oder? Dann hätte er mich damals im Scoozi nicht so angesehen! Plötzlich reißt er mich aus meinen Gedanken. Ohne von seinem Laptop aufzusehen erzählt er mir, dass wir heute Abend in eine Bar gehen, wo er und seine Kumpels immer nur hingehen, wegen der "unfassbar hübschen" Kellnerin die dort arbeitet. Aber es sei auch sonst ganz cool dort....bitte WAS?! Das meint er doch jetzt nicht ernst oder? Guckt der vielleicht mal lieber mich an? Ich bin fassungslos und versuche mich nicht aus der Fassung bringen zu lassen. OK, Männergequatsche sage ich mir also. Der macht nur einen auf cool jetzt weil er unsicher ist. Ignoriere also seine letzte Bemerkung und freue mich darauf, dass wir gleich ausgehen..
6.6.15 00:24


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung